SEO-Tools: Meine täglichen Werkzeuge

Tools, Tools, Tools. Wie oft bekomme ich die Frage: „Hey Alex, welche Tools nutzt du?“
Vorweg muss gesagt werden, dass Tools einem nicht die Arbeit abnehmen. Tools sind keine Zauberei… Sie vereinfachen gewisse Prozesse aber deutlich. Dieser Artikel beschreibt meine persönliche Meinung. Alles. Meine. Meinung.
Ich versuche die Liste der Tools grob nach meiner „Nutzungsdauer“ einzugliedern.

Ahrefs – Das “beste All-in-One SEO Tool”

In Deutschland eher unbekannt, in der USA gang und gäbe. Ahrefs.
Ich nutze Ahrefs täglich mehrere Stunden, da es fast alle wichtigen Metriken, Statistiken und Merkmale aufzeigen kann. Von Rankings über Referring Domains bis hin zu Traffic (da eher ungenau -> SimilarWeb).

Also für was nutze ich Ahrefs nun konkret? Da ich mich viel mit Expired Domains beschäftige, nutze ich hauptsächlich den Backlink und Reffering Domains Tab. Ahrefs hat mit die meisten Crawler aller SEO Tools und findet somit weitaus mehr Backlinks als die Konkurrenz (LRT außen vor, die findet noch mehr).

Auf Ahrefs eigene Metriken wie DR oder UR lege ich weniger Wert. Ich achte nur darauf, dass diese über 0 sind. Die genauen RD kann man mit Ahrefs aber super analysieren, gerade wegen des „Gleiche Links Gruppieren“-Buttons bleibt es sehr übersichtlich.

Ahrefs

Außerdem konnte ich früher – heute nutze ich einen Rankingtracker, dazu später mehr – komplett auf einen Tracker verzichten, da Ahrefs die Rankings sehr genau und zuverlässig trackt.
Auch den Keywordexplorer von Ahrefs kann man gut nutzen, um Keywordanalysen durchzuführen und weitere Longtail Keywords zu finden.

Majestic – „Für den schnellen Überblick”

Wie in der Überschrift schon angedeutet, nutze ich bei Majestic fast nur den „Bulkchecker“. Gerade wenn ich große Listen von Expired Domains durch gehe, kann ich damit schnell anhand des TFs aussortieren (alles unter 5 raus z.B.).

Aber auf die Metriken von Majestic (TF,CF) sollte man noch weniger Wert legen, als auf die von Ahrefs. Diese sind beispielsweise durch „spammy edu Links“ sehr leicht zu beeinflussen. Da gibt´s Domains die mit einem Link einen TF von 45 aufweisen können. Lediglich der Topical Trustflow ist noch nützlich, da Majestic so relativ zuverlässig das Thema der Expired Domain einstuft.

SerpLab – Ein schlanker Rankingtracker

Wie in meinem ersten Blog Post schon erwähnt, nutze ich SerpLab fürs Tracken meiner Rankings. Aktuell bin ich aber dabei, auf einen neuen Tracker umzuziehen (dazu unten mehr).
SerpLab ist bis 100 Keyword-Checks pro Tag kostenlos. Für 5$ im Monat bekommt man einen weiteren Robot mit 600 Daily Checks dazu. Dieses 5$ Modell hat für ungefähr 20 Projekte von mir ausgereicht.

Serplab

Da es inzwischen eher an die 50 geht (mit Kunden usw.) bin ich auf einen neuen Tracker umgestiegen:

Rankalyst – Übersichtlicher Rankingtracker

Rankalyst ist ein Rankingtracker mit einem schönen grafischen Dashboard, übersichtlich gestaltet und aus deutschem Hause. Gerade Features wie die Alerts oder die Tracking URL für den Kunden, finde ich echt klasse. Anfänglich fand ich es teilweise schwierig einige Features zu finden, aber das Team arbeitet konstant daran, dass Tool zu verbessern. Auch Rankalyst kann man kostenlos ausprobieren*.

rankalyst

PhatSpider.io – Expired Domain Crawler der Extrasorte

Ich war früher ein großer Verfechter von ScrapeBox und finde das Tool auch heute noch super. Einfach weil du ALLES damit scrapen kannst. Google, Amazon, Wikipedia, Keywords, Expired Content, usw. – wirklich alles. Aber: Gerade der PhatSpider von Hackuva ist durch sein übersichtliches und einfaches Dashboard ein wirklich mächtiger Domain Crawler. Über die „via Google Suchfeld hinzufügen“-Funktion kann man einfach sein Keyword eingeben und er crawlt dann die ersten 10-50 Google Ergebnissen nach Expired Domains ab.

PhatSpider Expired Domain Crawler

Aber was mache ich mit den Expired Domains?

Man muss ganz klar sagen, dass Backorder Domains in 90% der Fälle stärker sind als Expired Domains. Aber gerade, wenn man ein relativ großes PBN Netzwerk hat – so wie ich – sollte man seine Domainquellen diversifizieren. Außerdem kann man diese noch gut für 301er nutzen oder sie schlicht und einfach verkaufen. Geht alles, alles schon gemacht. 😉
Aber zu dem Thema „Sind Scraped Domains tot?“ wird bald noch ein Blogartikel von mir erscheinen mit einer kleinen Anleitung, wie man via PhatSpider Expired Domains in seinem Themenbereich einfach und schnell finden kann.

Airtable – Excel in Cool

Ums auf den Punkt zu bringen: Airtable* hat genau die gleichen Funktionen wie Excel (auch VBA, usw.) nur noch mehr und ist wesentlich übersichtlicher. Ich nutze Airtable für mein PBN Management, Management der Moneysites, Linkkampagnen und PBN Tests.

Airtable PBN

BuyBulkHosting – PBN Hosting made easy

Kostengünstiges PBN Hosting. Gibt eigentlich nicht viel mehr dazu zu sagen. Alle Domains aus einem Dashboard verwalten, Nameserver einstellen und direkt von dort ins Cpanel einloggen.

Cloudflare

Sollte eigentlich jeder kennen. Eines der besten CDNs dies gibt. Okay es gibt eigentlich nur Incapsula und Cloudflare, trotzdem ist Cloudflare das Beste. 😬

Cloudways – Der beste Hoster

In meinen Augen ist Cloudways* der beste Hoster. Streng genommen ist es selbst kein Hosting, eher ein Reseller. Die kaufen große Dedicated Server bei Vultr, Amazon AWS und co. und optimieren diese hinsichtlich PageSpeed (Varnish, Ngnix, Memcached und Co.). Super geiles übersichtliches Dashboard, einfache Bedienung, top Support (sogar via Skype).

Google eigene Tools – GWT und Analytics

Diese Tools kennt JEDER und es nutzt sie vermutlich auch JEDER. Einfach weil sie gut sind und ihren Job machen. Analytics zum Tracken, Analysieren und Optimieren der eigenen Website und des Traffics. Webmaster Tools, um eingehende Links zu entwerten (ja, ich wurde schon oft „genegativ SEOt“), Sitemaps einzureichen und genaue Keywords zu haben.

Post.sc – Zwar kein “SEO Tool”, aber in Deutschland (leider) genauso wichtig

Post.sc* ist ein preisgünstiger und hochwertiger Impressumsservice auf den Sychellen. Man erhält eine Adresse für das Impressum und das WhoIs und ist vor Abmahnungen weitestgehend geschützt. Gerade in Deutschland nimmt dieses Thema Überhand. Ich selbst war schon einige Male betroffen. Nun nutzte ich schon seit einigen Monaten diesen Service und habe komplett Ruhe. Außerdem ist die Person hinter diesem Service, der Karl ein wirklich hilfsbereiter “CEO” und kommt bei Fragen und Probleme stets auf dich zu! Ich bin von dem Service echt völlig begeistert. Ist zwar kein “SEO Tool”, aber muss definitiv mal auf diesen Blog.

Was ich unbedingt ausprobieren möchte:

  • LRT (Link Research Tools)

Honorable mentions:

  • Parallels (Tool, um auf seinem Mac Windows zu installieren)
  • Microsoft Remote Desktop (Für den Lightspeed Indexer, Scrape Box und n Instagram Bot)
  • Foxy Proxy (Proxy Management Tool)
  • Perfect Privacy via TunnelBlick (Als BlackHat sollte man IMMER mit VPN unterwegs sein)
  • Massplanner (Instagram Bot) (Via Invite durch mich)
  • Franz (All in one Chat Software)
  • Evernote* (Die Software in dem dieser Artikel gerade geschrieben wird / perfekt um SOPs zu schreiben und zu teilen)
  • Trello* (Projektmanagement System, nutze ich für meine VAs)
  • WordPress (for sure)
  • Mein MacBook Pro 2016 13“* ❤️
  • MacOS (Seit dem Umstieg auf MacOS bin ich locker 20% schneller und produktiver geworden)

Ich möchte nochmals betonen, dass es sich bei allen Aussagen um meine Meinung handelt und nicht um allgemeine Behauptungen.

Alle mit * markierten Links, sind Affiliatelinks.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.